+ Alkoholsorten und ihre Zusammensetzung +++

 
 
 
 
 

      !!! Hier ein paar Sorten von dem was wir so lieben !!!

Hier findet ihr alles was aus Getreide gebrannt wird :

 

Gin

Gin ist ein Getränk das in keiner Bar fehlen darf, er ist Hauptsächlich ein Korndestillat, das ein zweites mal mit Wacholderbeerenauszug gebrannt wird und mit verschiedenen Gewürzen wie Koriander, Angelikawurzel, Zitrone, Schlehe, Orangenblüte, Mandeln oder Akazienknospen auf alle möglichen Weisen geschmacklich abgewandelt wird. Dabei entstehen die verschiedensten Ginsorten die eine Trinkstärke von 38-45 Vol.-% haben. Ihre Skala reicht vom faßgereiften gelblichen House-Of-Lord's-Gin und dem klassischen 45 %igen extrem trockenen und ungesüßten Finest Old Dry London Gin und Dry Gin ist ebenfalls ungesüßte mit 40-45 Vol.-% Alkohol. Old Tom Gin und Plym (Plymouth) Gin werden mit Zuckersirup leicht gesüßt. Sloe Gin werden Schlehen zugesetzt, was diesem Gin sein typisches Aroma verleiht.
 

Whiskey

Irische und amerikanische Produkte werden Whiskey geschrieben, während die schottischen und kanadischen Whisky geschrieben werden. Die aus Schottland kommenden Scotch Whisky werden alle aus Gerste gebrannt und haben 40-45 Vol.-% Alkohol, deren gekeimte Körner, das Malz, in sanftem Torf- und Holzrauch geröstet werden. In den Highlands gibt es ausschlißlich Gerstenmalzbrände, straights. In den Lowlands dagegen legt man auf leichter Typen Wert und blendet die Malt-Whiskys mit neutralen Kornbränden. Die aus Islay und Campbeltown stammenden Scotches sind sind besonders schwer und haben ein betont rauchiges Aroma. Scotch Whisky wird entweder in neuen Eichenfässern und/oder in alten Fässern anderer Getränke zur vollen Reife gelagert. Die gebräuchlichsten "Fremdfässer" sind Sherry, Bourbon oder Portfässer. Sie geben in während der jahrelangen Lagerung ihr Aroma an den Whisky ab.
Irish Whiskey wird aus Gerste, Weizen, Roggen und Hafer hergestellt. Die meisten irischen Whiskeys sind vatted Whiskeys, wobei der Ausdruck vatted den gleichen Vorgang meint wie blendend, also verschnitten. Nach dem Brennen wird der irische Whiskey auf ca. 40-43 Vol.-% Alkohol mit frischem irischen Quellwasser verdünnt. Irische Whiskeys sind meist milde, aromatische Whiskeys, was mit der Lagerung zusammenhängt. Irish Whiskeys lagern mindestens drei, aber meist fünf bis zwölf Jahre in ausrangierten Wein-, Sherry-, Rum-, Brandy- oder Bourbonfässern, was ihnen ihr spezielles Aroma verleiht.
Bourbon ist der bekannteste unter den Nord amerikanischen Whiskeys. Er wird zu mindestens 51%, höchstens aber 79% aus Mais hergestellt. Je höher der Maisanteil ist, desto milder ist der Geschmack. Der Rest sind Roggen- und Gerstenmalze. Nach der Destillation wird Bourbon mindestens zwei Jahre lang in Fässern aus Weißeiche gelagert. Die Fässer werden vor dem Befüllen ausgekohlt, was die Färbung des Whiskeys beschleunigt und ihm eine gewisse Süße und ein dezentes Vanille-Aroma verleiht. Ein guter Bourbon reift 4 bis acht Jahre im Faß.
Rye Whiskey kommt aus den Nordstaaten wird zu mindestens 51% aus Roggenmalz hergestellt, was ihm einen würzigeren Geschmack verleiht. Rye lagert ebenfalls etwa vier Jahre in angekohlten Eichenfässern, bevor er verkauft wird.
Tennesse Whiskey bekommt seinen besonderen, süßlichen und milden Geschmack durch ein besonderes Herstellungsverfahren. Vor dem Einlagern wird der Whiskey etwa vier Tage lang durch eine Holzkohleschicht sickern gelassen. Die Holzkohle verleiht dem Whiskey seinen eigenen Character.
Canadian Whisky ist der leichteste und darum für die Cocktailkomposition unproblematischste Whisky. Im wesentlichen ist der Canadian Whisky ein Weizenprodukt er ist von Natur aus heller als Scotch, Irish, Bourbon oder Rye, denn er wird zweifach gebrannt und verlässt sein Lager,wie der Irische Whiskey auch in ausrangierten Wein-, Sherry-, Rum-, Brandy- oder Bourbonfässern gelagert, schon nach zwei Jahren, daher ist er noch relativ frisch.
 

Wodka

Die Geschichte des Vodka, oder Wodka (bedeutet Wässerchen) beginnt im alten Polen das wenig später russisch wurde. Früher wurde Wodka aus Getreide gebrannt, aber jetzt destilliert man Wodka fast nur noch aus Kartoffeln und filtriert ihn auf komplizierte Weise, bis er möglichst geschmacksneutral ist. Russischer Wodka wird in zwei Stärken als 40 %iger Rotkäppchen Stolitschnaja und als 57 %iger Weißhäuptchen Moskoskaja exportiert. Neben klaren Wodkas gibt es auch aromatisierte Wodkas, die Essenzen aus Büffelgras, Pfeffer, Sherry, Schlehen, Zitrusfrüchten, Kräutern oder Wurzeln enthalten. Wenn er pur getrunken wird sollte Wodka möglichst eiskalt serviert werden.
 

Korn

Der Korn, wird auch Kornbrand oder Kornbranntwein genannt, er ist neben dem Weinbrand heute die meistgekaufte Spirituose in Deutschland. Zur Herstellung dürfen ausschließlich Roggen, Gerste, Weizen, Hafer oder Buchweizen verwendet werden, es nicht gestattet ist Korn zu aromatisieren oder mit anderen Alkoholen zu strecken. Ein Korn hat mindestens 32 Vol.-% Alkohol, während ein Doppelkorn, Doppelweizen, Edelkorn und Kornbrand mindestens 38 Vol.-% Alkohol haben muß. Wird ein Korn als "Alt" bezeichnet, so muß er mindestens sechs Monaten gelagert haben. Reiner Korn schmeckt nur nach Getreide. Wird er aus Weizen destilliert, so ist er sehr mild, wird aber Roggen zur Herstellung verwendet, hat er einen kräftigen würzigen Geschmack. Korn wird auch mit Fruchtauszügen vermischt.
Das bekannteste Beispiel hierfür ist der Apfelkorn.
 

Klarer Schnaps

Ein Klarer ist ein relativ minderwertiger Schnaps der aus Kartoffeln, Mais oder Hirse gebrannt wird. Er ist farblos, schwach oder gar nicht aromatisiert und hat etwa 32 Vol.-% Alkohol.
 

Genever

Der Genever ist dem Gin sehr ähnlich, das holländische Nationalgetränk hat seinen Namen aus dem französischem "genièvre" und bedeutet Wacholder und wie der Name schon sagt ist ein Genever ein Branntwein aus Getreide mit Wacholderaroma. Gute Genever lagern mehrere Jahre in Holzfässern, wobei sie eine goldgelbe Farbe entwickeln. Der Alkoholgehalt liegt bei 38 - 43 Vol.-%. Es gibt auch Genever mit Fruchtaroma.

 

 

 

Hier findet ihr alles über Brandy's (Weinbrände):

 

Cognac

Der berühmteste unter den Brandy's ist der Cognac er enthält 40Vol.-% Alkohol. Der Cognac wird aus weissen Weintraube die aus einem limitierten Anbaugebiet Westfrankreichs, entlang der Charente, in der Umgebung der Stadt Cognac kommt. Dort wird noch nach einem traditionellen Verfahren gebrannt. Ein Cognac wir mindestens zweimal gebrannt und muß mindestens zwei Jahre in Eichenfässern lagern, daher kommt seine dunkle Farbe.
Die Qualität und Reifezeit eines Cognacs erkennt man an folgenden Abkürzungen :
V.S. oder *** steht für die Mindestlagerzeit von zwei Jahren in einem Eichenfass.
V.S.O.P., V.O.,Réserve und Vieux stehen für eine Reifzeit von vier Jahren.
V.V.S.O.P. und Grande Réserve Cognacs reifen mindestens fünf Jahre lang.
Napoléon, Extra, X.O., Très Vieux oder ein Vieille Réserve liegen sechs bis zehn Jahre im Eichenfass.
 

Armagnac

Die älteste Weinbrandtradition Frankreichs wird in der nicht weniger begünstigten Weinbauzone, dem südlich der Gironde liegenden Armagnac, gepflegt. Der Armagnac wird aus weissen Weintrauben hergestellt, daher hat der feurig-herb schmeckenden Branntwein auch seine helle Bernsteinfarbe. Üblicherweise wird der Armagnac nur einmal destilliert, aber neuerdings darf er auch zweimal gebrannt werden und dies nur im Monat der Traubenlese, d.H. von Oktober bis April
Die Qualität und Reifezeit eines Armagnacs erkennt man an folgenden Abkürzungen :
*** bedeuten mindestens ein Jahr Lagerzeit.
V.S., De Luxe und Selection Armagnacs lagern mindestens drei Jahre.
V.O.
, V.S.O.P., Réserve reifen mindestens vier Jahre,
Napoléon, Extra, Vieille Réserve und Hors d´Age liegen mindestens fünf Jahre.
 

Weinbrand

Weinbrand nennt man nur deutsche Qualitätsbranntweine, die bestimmte Anforderungen erfüllen. Es dürfen nur bestimmte Rebsorten für einen Weinbrand verwendet werden und diese müssen zu 85% in deutschen Brennereien verarbeitet werden. Ein Weinbrand wird, wie der Cognac auch, mindestens zweimal gebrannt. Danach muß er mindestens sechs Monate in Holzfässern mit einer Kapazität von maximalen 1000l pro Faß reifen.
Um sich einen "alter Weinbrand" nennen zu dürfen muß er mindestens 12 Monate Lagern, um dann noch die amtliche Prüfnummer zu bekommen muß er noch 38 Vol.-% Alkohol enthalten.
 

Metaxa

Der Metaxa, der aus roten Trauben gebrannt wird und ca. 40 Vol.-% Alkohol enthält, ist der wohl bekannteste griechische Branntwein. Es gibt ihn in unterschiedlichen Qualitäten zu kaufen, die sich nicht nur im Alter, sondern auch im Geschmack und Character unterscheiden. Diese unterschiede erkennt man an der Anzahl der Sterne auf dem Etikett (***,*****,*******,...)
 

Pisco

Der Pisco ist das chilenische Nationalgetränk, der aus roten Trauben hergestellt wird. Er ist ein heller und aromatischer Brandwein der normalerweise nur einmal gebrannt wird und in Tonfässer lagert.
 

Grappa

Grappa ist ein Destillat aus frischem Weintrester, also aus dem was dem Kelter direkt nach dem Pressen der Weintrauben übrig bleibt, wie z.B. Stengel, Kerne, Schalen). Früher hatten sich die Weinbauern den Grappa zum Eigenverbrauch hergestellt.Grappa ist normalerweise wasserklar und enthält ca. 40 Vol.-% Alkohol. Weißwein-Grappa schmeckt fein und feurig, während der aus Rotwein kräftiger im Geschmack ist.
Grappa ist ein sehr beliebtes Digestif.
 

 

 

 

              Hier findet ihr alles über Pflanzen- und Wurzelnbranntweine :

Rum

Orgina-Rum ist ein reines zwischen 62- und 81 prozenitges Zuckerrohr- oder Zuckerrohrmelassedestillat, das heute fast überall, wo man das aus Indien stammende Zuckerrohr kultiviert, gebrannt wird. Schwerpunkt der Rumproduktion sind Mexico, die Westindischen und Karibischen Inseln, die Antillen, Guadeloupe, Martinique, Trinidat, Jamaika, Cuba, Haiti und Puerto Rico. Während die Inseln mit britischen Traditionen im allgemeinen nach dem Whiskyverfahren brennen, wird in den französischen Zonen di dreifach Cognac-Destiliermethode bevorzugt. Rum ist nach dem Brand farblos und klar. Weißer Rum wird zuerst einige Wochen in Fässern aus heller Esche gelagert und zur weiteren Reife in Edelstahltanks gefüllt. Braune Rumsorten werden in dunklen Holzfässern gereift, wo sie durch das Holz eine braune Farbe und das eigene Aroma entwickeln. Jede der vielen Inseln produziert mehr oder weniger einen speziellen Rum. Die Sorten unterscheiden sich dabei nicht nur durch die Farbskala (zwischen Wasserhell und dunkelbernstein) oder durch die alkoholstärke, sondern vor allem durch die beigegebenen Gewürze. Die Dosagen reichen von Karamelzucker, Rosinen, Ananas, Zimtäpfeln bis zur Vanille und Bataya-Akazien. Entscheident für die Qualität und das Bukett sind ferner die Art und die Dauer der Lagerung, für die man gerne ein kühles Klima, wie in Europa zum Beispiel, bevorzugt.
Sogennater Echter Rum ist mittel destilliertem Wassers auf eine Trinkstärke zwischen 45 und 40 %Vol herabgesetzt. Rumverschnitt, ein in Deutschland hinaus kaum bekannte Notlösung schwerer Zeiten, ist neutraler Sprit, der mit dem Orginal-Rum nur aromatisiert wird. Nach dem Gesetz muß Rumverschnitt mindestens 5% 79prozentigen Orginal-Rum in den 38% des vorgeschriebenen Alkoholteiles enthalten sein. Das macht unter Umständen weniger als 2% Rumalkohol in einer Flasche aus. Deutscher Rum ist im besten Fall ein Rübenzuckerdestillat, eist aber nur Kunstrum: Branntwein mit Rumaroma.
Weißer Rum ist nicht nur "leichter" als brauner, er hat auch ein nicht so prägnantes Aroma. So eignet er sich hervorragend für Mischgetränke, während der braune Rum bei Heißgetränken wie Punsch oder Grog sein Aroma optimal entfalten kann.
Reiner, alter Rum ist edelem Cognac oder Whisky ebenbürtig und öffnet der Mixtur ein weites Feld für herrliche Kompositionen.

 

Cachaça

Im gegensatz zum Rum wir der brasilianischer Zuckerrohrbrand, der Cachaça, direkt aus dem Saft des ausgepreßten Zuckerrohrs hergestellt. Er ist klar, meist leicht gelblich in der Farbe, hat ein mildes, weiches Aroma und enthält meist 40-42 Vol.-% Alkohol.

 

Tequila

Tequila und Mezcal sind die mexikanischen Nationalschnäpse und war schon den Azteken bekannt. Gewonnen werden Sie aus der Margue Agave, altgelagert sehr feine, starke und klare Kakteendestillate, die in der amerikanischen Barwelt eine Schlüsselstellung einnehmen. Nach dem Brand ist er farblos, klar. Der braune oder goldene Tequila bekommt seine Farbe durch Reife in Eichenfässern. Tequila wird mindestens zweimal gebrannt, während der Mezcal nur einfach destilliert wird. Tequila hat in der Regel zwischen 40 Vol.-% und 45 Vol.-% Alkohol.

 

Arrak

Der aus Asien stammende Arrak, wird entweder aus vergorenem Reis, vergorener Zuckerrohrmelasse oder vergorenen zuckerhaltigen Pflanzensäften destilliert. Bekannt sind der Batavia-Arrak aus Java, Goa-Arrak aus Ostindien, Ceylon- und Siam-Arrak. Es gibt aber auch Arrak, der aus Palmen, Datteln, Pflaumen, Hirse oder anderen Pflanzen hergestellt wird.

 

Sake

Das japanische Nationalgetränk wird ähnlich wie der Rum hergestellt. Der Unterschied, ist das der Sake aus Reismelasse und nicht aus Zuckerrohrmelasse hergestellt wird. Er ist klar, hellgelb und schmeckt etwas nach Pflaume oder Sherry. Er enthält nur etwa 16-19 Vol.-% Alkohol.

 

Anisees

Die alten Ägypter schätzten schon ca.1500 v. Chr. die Heilwirkung dieser Spirituose. Der Absinth, ein Anisaperitif entwickelte sich im 19.Jahrhundert zum Modegtränk, doch der übermäßige Genuss führte zum Wahnsinn und oft auch zum Tod. So wurde Absinth verboten. Mittlerweile gibt es jedoch wieder Anisspirituosen zu kaufen, die keine so üblen Nebenwirkungen haben, obwohl ein Kater bei übermäßigem Genuß immer noch zu fürchten ist. Die Grundlage für diese Getränke ist der Sternanis, dessen ätherischen Öle mit Zucker vergoren und destilliert werden und anschließend mit neutralem Alkohol und verschiedenen Zutaten, wie Melisse, Minze, Süßholz oder anderen Kräuter- und Planzenextrakten vermischt werden. Die bekanntesten Sorten sind der Pastis, der Ricard, der Anisette, der aber eher ein Gewürzlikör ist, oder der Pernod, den es mittlerweile auch alkoholfrei zu erwerben gibt. Ouzo ist ein Anisbranntwein. Er wird in Griechenland unter Verwendung mehrer Anissorten hergestellt. Ouzo ist klar, farblos, meist zweifach gebrannt und hat einen Alkoholgehalt von 40-50 Vol.-%. Raki ist ähnlich wie der Ouzo. Der türkische Raki schmeckt herb-würzig und nicht ganz so süßlich wie Ouzo. Auch er hat einen Alkoholgehalt von 40-50 Vol.-%.

 

Enzian

Enzianbranntwein hat einen bitteren, erdigen Geschmack und einen eigentümlichen Geruch. Er ist die oberbayrische, Graubünndner und korsische "Gebirgswassermedizin". Ein rasses, klares Wurzel Destillat, gewonnen aus den oft armdicken, weitverzweigten Wurzeln des gelben Enzians, die man hauptsächlich in den französischen Alpenregionen, in der Schweiz, in Tirol und in den oberbayrischen Gebirgen gräbt. Auf Enzianbränden basieren viele Magenbitter. Er muß mindestens 38 Vol.-% Alkohol enthalten und wird meist zweifach gebrannt.

 

 

 

Hier findet ihr alles über Obstbrände :

 

Obstwasser

Das Obstwasser wird normalerweise aus den Fruchtmaischen von Steinobst, wie Zwetschgen, Kirschen, Pfirsichen, Mirabellen, Pflaumen, Aprikosen, usw. gewonnen, manchmal nimmt man auch Beerenfrüchte. Zur Herstellung werden normalerweise Früchte verwendet, die schon von Natur aus genügend Zucker zum Vergären der Maische enthalten, damit nicht noch Zucker dazu gegeben werden muß, um den gewünschten Alkoholgehalt zu erreichen. Obstwässer enthalten ca. 40 Vol.-% Alkohol.
Eines der bekanntesten Obstbrände ist das Kirschwasser. Es wird mindestens zweimal aus ausschließlich vollreifen, vergorenen Früchten oder vergorenem Saft, ohne irgendwelche Zusätze, destilliert.
Das Zwetschgen-/ Pflaumenwasser ist aber auch nicht weniger bekannt, es sind Destillate aus vergorener Pflaumen- oder Zwetschgenmaische. Im Elsaß wird das Zwetschgendestillat Quetsch genannt. Sehr bekannt ist der aus dem ehemaligen Jugoslavien stammende Sliwowitz. Die Schweizer nennen ihr Pflaumendestillat Pflümli.
Mirabellenwasser
ist ebenfalls wie das Kirschwasser ein Branntwein der nur aus Früchten oder Fruchtauszügen, sie haben einen Alkoholgehalt von 45-50 Vol.-%. Obwohl ein Mirabellenbranntwein ein "Wasser" ist, darf er auch als Mirabellengeist verkauft werden. Mirabellenbrände werden vorwiegend in Lothringen, im Schwarzwald, in Südtirol, in Österreich und in der Schweiz produziert.
Marillenbrand ein Obstwasser das in Österreich produziert wird, und aus Marillen, einer Aprikosenart, hergestellt wird. Auch in Ungarn werden Aprikosenbrände hergestellt, Dort heißt er Barack Palinka.
Es werden noch aus vielen anderen Früchten, wie z.B. Nektarinen, Pfirsiche und Quitten, Obstwasser gebrannt, hier sind nur die wichtigsten aufgeführt.
 

Obstgeist

Obstgeist wird aus Früchten mit wenig Zucker, wie z.B. Beerenfrüchte, unter Zusatz von Fremdalkoholen hergestellt. Zur gärenden Maische werden Fremdalkohole beigemischt damit man nach der Destillation genügend Alkohol bekommt. Die Maischen dürfen nicht nachgezuckert werden. Obstgeiste haben einen Alkoholgehalt von 40-50 Vol.-%. Der wohl bekannteste Obstgeist ist der Himbeergeist, in Frankreich auch Eau-de-vie de Framboise genannt. Tropische Obstgeiste werden aus Bananen, Mangos, Mandarinen, Maracujas und Papayas hergestellt. Die einheimischen Geiste werden meist aus Himbeeren, Preiselbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren, Vogelbeeren oder Schlehen hergestellt.
 

Obstbrandweine aus Kernobst

Die Obstbrandweine aus Kernobst werden aus Äpfel und Birnen hergestellt. Diese Früchte liefern bei der Maischegärung genug Zucker, so daß nicht nachgezuckert oder Alkohol zugegeben werden muß. Nach der Destillation liegt der Alkoholgehalt um die 38 Vol.-%.
Calvados ist ein Apfelbranntwein, der aus Cidre, dem französischen Apfelschaumwein, gewonnen wird. Nur die Brände die aus Cidres aus elf genau abgegrenzten Gebieten gebrannt werden, dürfen sich Calvados nennen. Calvados wird normalerweise mehrfach gebrannt, dann zwei bis sechs Jahre in Eichen- oder Kastanienfässern gelagert. Mit dem Alter nimmt die Milde und das Aroma des Calvados zu. Er verfärbt sich von hell bernsteinfarben bis cognacbraun.
Apfelbrände
, die nicht als Calvados verkauft werden dürfen, gelangen unter den Bezeichnungen Apple Brandy, Eau-de-vie de Pomme, Applejack oder Aquardiente di Sidre in den Handel.
Williamsbirne
hat ein feines und weich Aroma, und einen lieblich Duft. Er wird auch liebevoll Willy, Williams, oder Williams-Christ genannt, dies ist ein besonders aromatischer Birnenbrand aus Wiliams-Christ Birnen.
Obstler
ist normalerweise ein Brand aus Äpfel und Birnen mit einem Alkoholgehalt von 40 Vol.-% bis 50 Vol.-%. Die Obstsorten, die zur Herstellung verwendet wurden, müssen auf dem Etikett deklariert werden. Nur selten werden reine Birnen-, oder reine Apfelbrände als Obstler verkauft.
 

 

 

 

Hier findet ihr alles über "versetzte Weine" :

 

versetzte Weine ???

Versetzte Weine sind haltbar gemachte Weine, die durch Zusatz von Zucker, Kräutern uvm. Die bekanntesten Beispiele sind hierbei Aperitifs wie Vermouth, Sherry, Portwein, ...
 

Vermouth / Wermut

Vermouth oder in deutsch Wermut, der hauptsächlich aus Italien und Frankreich kommt, ist ein Wein, der mit Kräutern, Zucker, Karamel, Wasser und Alkohol versetzt wurde.
Süßer Vermouth ist weiß (bianco) oder rot (rosso) und enthält 15-16 Vol.-% Alkohol.
Trockener Vermouth enthält höchstens 40 g Zucker pro Liter. Er ist weiß und hat ca. 18 Vol.-%
Halbsüßer Vermouth wird als rosé hergestellt. Er hat ca. 16 Vol.-% Alkohol.
 

Sherry

Sherry kommt aus dem Umkreis von um Jeres de la Frontera in Spanien, daher hat er auch seinen Name, da die Briten den Namen Jeres nicht aussprechen konnten. Also nannten sie das Getränk Sherry. Man unterscheidet Sherry nach Geschmack und Alkoholgehalt :
Fino ist der trockenste Sherry. Er ist klar, hellgelb und hat ein feines Mandelaroma. Der Alkoholgehalt liegt zwischen 15,5 und 17 Vol.-%.
Manzanilla
ist ein trockener Sherry aus Sanluca de Barrameda. Er schmeckt leicht, frisch, aromatisch und leicht bitter. Sein Alkoholgehalt liegt bei 16 Vol.-%.
Amontillado
ist halbtrocken und bernsteinfarben. Er ist stärker als der Fino sein Alkoholgehalt liegt bei 18-25 Vol.-%.
Olorosso
heißt der dunkelbraune, körperreiche und im Geschmack leicht nussige Sherry. Sein Alkoholgehalt liegt bei ca. 24 Vol.-%.
Cream Sherry
ist der süßeste Sherry. Es handelt sich hier um eine Olorosso-Auslese. Die Farbe des Cream Sherry ist dunkelbraun.
 

Portwein

Der Portwein ist einer der bekanntesten versetzen Weine er stammt aus dem Norden Portugals. Der rote bis rubinrote Portwein ist meist verschnitten. Er ist ein köstlicher Desertwein er schmeckt jung und fruchtig süß. Der weiße Portwein lagert mehrere Jahre in Fässer, bevor er in Flaschen gefüllt wird. Er ist ein beliebter Aperitif.
 

Madeira

Madeira ist goldgelb und er kommt nur von der portugiesischen Insel Madeira, er hat einen Alkoholgehalt von 15 bis 20 Vol.-%.
Es gibt vier Sorten Madeira, die nach der verwendeten Traubensorte benannt sind: Malvasier (Malmsey) ist der süßeste Vertreter der Gattung.
Bual
(Boal) ist ein leichter, nicht ganz so süßer Madeira.
Verdelho
ist ein halbtrockener Madeira mit einem leichten Honigaroma.
Sercial
ist der trockenste Madeira.
 

Malaga

Malaga wurde ursprünglich nur um die Stadt Malaga in Spanien produziert, aber heutzutage wird er auch an der Ostküste Spaniens hergestellt. Der junge Malaga ist strohgelb. Nach längerer Lagerzeit ist er braungelb.
Color
auf dem Etikett bedeutet, daß man einen süßen Malaga vor sich hat.
Sec steht auf dem Etikett, wenn er trocken ist.
Malaga hat einen Alkoholgehalt von 17 Vol.-% und wird gerne als Digestif gereicht.
 

Marsala

Der Marsala wird ausschließlich in der westsizilianischen Provinz Trapani, in Teilen von Agrigent und um Palermo hergestellt. Er enthält mindestens 12 Vol.-% Alkohol.

 

 

 

 

Bitteres zum verfeinern von Cocktails

Unter Bitterem versteht man Bitterliköre und Würzbitters. Diese Bittergetränke werden aus Kräuter- und Wurzelextrakten, aus tropischen und subtropischen Pflanzen, Gewürzen und Fruchtauszügen hergestellt. Sie sind meist dunkel gefärbt und wirken appetitanregend und Verdauungsfördernd.

 

Angostura-Bitter

Der wohl bekannteste Würzbitter ist der Angostura, man kann sich eine Bar nicht ohne ihn vorstellen, man benötigt ihn zur Aromatisieren von Drinks. Er wird aus Auszügen von Pomeranzenschalen, Enzianwurzeln, Angelikawurzeln, Chinarinde, Gewürznelken, Muskatblüten, Kardamom, Zimt und Galant produziert.

 

Orange-Bitter

Auch wichtig ist der Orangen-Bitter, er ist ein Würzbitter auf Pomeranzenextrakt Basis. Der Pomeranzenschalenextrakt wird mit Gin gemischt und dient ausschließlich zum Würzen von Cocktails.

 

Tropical-Bitter

Tropical-Bitter ist auch ein Wüzbitter für Cocktails, der unter Verwendung von Gin hergestellt wird. Der Gin wird hier mit Extrakten aus tropischen Früchten hergestellt.

 

Amaro Siciliano

Der Amaro Siciliano wird aus Kräuterauszügen und Süßholzextrakten hergestellt. Man kennt diesen italienischen Bitterlikör auch unter dem Namen Amaro Averna bekannt. Vom Geschmack ist der Amaro Siciliano ähnlich wie der Amaro Ramazotti. Dieser Bittere sind ein sehr beliebtes Digestif.

 

Campari

Der wohl bekannteste Italienische Bitterbranntwein ist der Campari. Er wird aus einer geheimen Kräutermischung und Auszügen aus Bitterorangenschalen hergestellt. Der rubinrote Farbstoff ist ein natürlicher Farbstoff, der von einer Läuseart gewonnen wird. Campari wurde im Jahr 1861 von seinem Schöpfer, dem Gastwirt und Destillateur Caspare Davide Campari kreierte, daher hat er auch seinen Namen. Campari hat einen Alkoholgehalt von ca. 40 Vol.-%. Er eignet sich hervorragend zum Mixen und Würzen von Cocktails und ist auch als Aperitif sehr beliebt.

 

Apreol

Aperol wird aus ähnlichen Zutaten wie der Campari hergestellt, hat jedoch nur 11 Vol.-% Alkohol. Auch der Aperol ist ein sehr beliebter Aperitif.

 

Cynar

Der Cynar basiert auf Artischockensaft. Dieser wird mit Krüterextrakten vermischt, er stammt aus italien und 16,5 Vol.-% Alkohol.

 

Ebenfall gehören zu den Bittergetränken Underberg, Jägermeister, Fernet Branca.

 

 

 

Hier findet ihr alles über Sekt und Schaumweine:

 

Schaumweine

Schaumwein wird alles genannt was aus Trauben hergestellt wird und prickelt. Dazu gehören Champagner, Sekt, Prosecco, Spumante , Crémant und Cava. Die offizielle Definition von Schaumwein ist ein weinhaltiges Getränk, das durch Gärung (in der Flasche oder im Tank) oder durch Zusatz von Kohlensäure aus Wein hergestellt wird und in geschlossenen Behältern bei 20oC einen Druck von mindestens 3,0 bar aufweist.
 

Champagner

Champagner wird in einer klar abgegrenzten Region in Nordfrankreich um Reims und Epernay hergestellt, die Champagne. Er ist der Edelste unter den Schaumweine, der Champagner wird in einem sehr aufwendigen Verfahren hergestellt. Er muß in den Flaschen gären, in denen er auch verkauft wird (Methode champenoise). Die Herstellung an sich ist eine Kunst. Jede Flasche wird täglich von Hand um eine Vierteldrehung gedreht. Champagner gibt es in sechs Nuancen.
Extra Brut ist die Bezeichnung für einen besonders herben Champagner.
Brut steht für sehr trocken bis trocken.
Extra Dry ist trocken bis halbtrocken.
Sec bedeutet halbtrocken.
Demi Sec ist schon ein recht süßer Champagner.
Doux ist der süßeste von allen.
 

Crémant

Cremant wird nach dem selben verfahren wie der Champagner hergestellt hergestellt, Methode champenoise. Er wird stammt aber nicht aus der Champagne. Im Handel findet man diesen Schaumwein unter der Bezeichnung Vin Mousseux.
 

Sekt

Die deutschen Qualitätsschaumwein nennt man Sekt. Er muß mindestens neun Monaten gelagert werden. Nach einer amtlichen Prüfung erhält er eine Prüfnummer, die später auf dem Etikett erscheinen muß. Prädikatssekt muß mindestens 60% aus deutschen Weinen bestehen.
Winzersekt ist ein Sekt von einem Winzer oder einer Erzeugergemeinschaft und wird ausschließlich nach der Methode champenoise hergestellt.
 

Prosecco

Prossecco war ursprünglich der Name einer alten Rebsorte aus Venetien. Heute gibt es acht italienischen Provinzen in denen man Prosecco-Weinberge findet, das wichtigste Anbaugebiet ist : die Provinz Treviso, genauer, die Lagen rund um die Gemeinden Valdobbiadene und Conegliano.
Obwohl in seinem Namen der Begriff «secco» (ital.= trocken), steckt, muss Prosecco keineswegs trocken sein. Es gibt ihn in verschiedenen Varianten - als Brut, Spumante und als Frizzante.
Bei der Herstellung darf Prosecco zu maximal 15% mit Pinot grigio, Pinot bianco, Verdiso und Chardonnay verschnitten werden.
Prosecco wird meistens in einem 2-stufigem Gärprozeß hergestellt. Einer offenen, "wilden" Gärung (ohne Zugabe von Hefen) folgt nach einer Filtration eine geschlossene Tankgärung mit einer Reinzuchthefe bis sich der für die Sorte typische Restzuckergehalt eingestellt hat. Ein Prosecco enthält etwa 11 Vol.-% Alkohol und einen Flaschendruck von mindestens 3 bar. Traditionell wird Prosecco mit einem handgeschnürten Weinkorken verschlossen.
 


Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!

 
 

Home
eMail
Kontaktformular
Gästebuch
dassindwir
partys
alkoholsorten
bestandsliste
voll
partypics
games
chat
shishaabende
Impressum